24.02.2012, BMA 1, Kurhausstr. 5

Alarmzeit: 13:42 Uhr

Durch die momentanen Witterungsbedingungen (große Temperaturdifferenz zwischen der noch kalten Tiefgarage und der Außentemperatur) entstand Tauwasser und löste einen Rauchmelder aus. Fehlalarm!

22.02.2012, Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Am 22.02.2012, ca. 18:30 Uhr wurden wir zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Bundesstrasse 65, Höhe Autobahnauffahrt in Richtung Hannover alarmiert.

Eingesetzte Fahrzeuge: TLF 16/25 ; LF 16/12

 Durch den Zusammenstoß zweier PKW wurde eine weibliche Person verletzt in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Mit hydraulischem Rettungsgerät wurde auf der Fahrerseite die Tür geöffnet und die ansprechbare Frau konnte dem Rettungsdienst übergeben werden.

Einsatzende: 18:55 Uhr

22.02.2012, Suizidversuch Hallenbad, Drehleitereinsatz

Am 22.02.2012 um 17:58 Uhr wurden wir mit der Drehleiter zu einem Suizidversuch am Hallenbad Bad Nenndorf, Bahnhofstr. alarmiert. Eine weibliche Person befand sich auf dem Hallenbaddach und drohte zu springen.

In Zusammenarbeit mit der Polizei gelang es die Person unverletzt vom Dach zu holen. Kaum war sie dem Rettungsdienst übergeben, erreicht uns ein erneuter Alarm „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“. Dazu mehr im nächsten Artikel.

Übungsdienst: Einsatzstellenabsicherung und Beleuchtung

Einsatzstellenabsicherung und Beleuchtung lautete der Themenbereich bei einem der Übungdienste im Februar 2012.

 

Geübt wurde die Absicherung der Einsatzstelle und die Verkehrsabsicherung bei Einsatz des Löschzuges…

 

                                                                     

    …sowie die Ausleuchtung und deren Aufbau.

 

17.02.2012 Kellerreinigung mal anders

Am 17. Februar wurden wir gegen 22:39 Uhr in die Rodenberger Allee gerufen. Die Meldung lautete „Wasser im Keller“.

Verwunderlich, denn eigentlich ist das eine Einsatzmeldung für Unwetterlagen.

Diesmal war jedoch ein Frischwasserrohr schuld an den Fluten.

Wir pumpten mit 3 Tauchpumpen die auf 170 qm stehenden ca. 80 cbm Frischwasser aus dem Keller.

 

 

 

Hier bewährte sich unsere neue kleine Schmutzwasserpumpe.

Einsatzende 01:15 Uhr

15.02.2012 Auslaufender Kraftstoff

Gegen 12:00 wurden wir auf die Autobahn gerufen. Dort hatte ein Lastzug ein Leck am Fahrzeugtank.

Die Feuerwehr Bad Nenndorf war mit dem Tanklöschfahrzeug mit Geräteanhänger-Öl und dem Löschgruppenfahrzeug im Einsatz.

Mit Planen konnte von den insgesammt 400L Kraftstoff lediglich 100L aufgefangen werden. Der restliche Kraftstoff war bereits ins Erdreich neben der Autobahn gelaufen.

Die Untere Wasserbehörde des Landkreises Schaumburg lies das Erdreich abtragen und die Autobahn wurde gereinigt. So ein relativ kleiner Schaden erforderte eine Einsatzdauer von 4 Stunden.

Herzlichen Dank für die Bereitstellung der Bilder an Creative Art Production
Neue Straße 43
D-30989 Gehrden
Phone +49 (0) 51 08 92 13 90
Fax     +49 (0) 51 08 92 13 99
info@cap-solutions.de

 

06.02.2012 A2: Feuerwehr befreit Eingeklemmten

Einen eingeklemmten Lastwagenfahrer musste die Feuerwehr am Montagmorgen auf der Autobahn aus seinem Führerhaus befreien. Der Mann war zwischen Lauenau und dem Stellplatz Schafstrift mit seinem Kühltransporter auf einen 40-Tonner aufgefahren und das Führerhaus dabei total demoliert. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Während des anderthalbstündigen Einsatzes kam es zu einem Stau von rund sieben Kilometer Länge, weil zwei Fahrspuren gesperrt werden mussten.

270_008_5209533_ro_Unfall_0702.jpg

Aus dem demolierten Führerhaus musste die Feuerwehr den Fahrer befreien.

Lauenau (bab).  Wie Hans-Martin Cronjaeger, stellvertretender Ortsbrandmeister von der Bad Nenndorfer Feuerwehr, berichtet, ist der Auffahrunfall gegen 6 Uhr passiert. Der Fahrer habe angegeben, der vor ihm fahrende Lastwagen sei derart langsam geworden, dass er nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Auch die Feuerwehr Rodenberg sei zur Hilfe gerufen worden, wie Cronjaeger angibt. Der eingeklemmte Fahrer sei zwar nicht schwer verletzt gewesen, habe sich aber unmöglich selber aus dem Führerhaus befreien können. Zudem sei er zur Kontrolle ins Kreiskrankenhaus Stadthagen gebracht worden.

Wohnhaus in Barsinghausen durch Explosion zerstört

Wohnhaus in Barsinghausen durch Explosion zerstört

Die Feuerwehren aus Bad Nenndorf und Waltringhausen rückten am Abend zu einem Feuer in Barsinghausen aus. Nach einer Explosion in einem Wohnhaus entwickelte sich ein Großbrand. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der kalten Wetterlage benötigten die Einsatzkräfte vor Ort Unterstützung durch Atemschutzgeräteträger und die Drehleiter.

Eine Explosion ereignete sich am Dienstagabend in einem Einfamilienhaus in Barsinghausen. Die Druckwelle zerstörte Wände und Fenster und schleuderte Teile des Garagentores mehr als 20 Meter weit auf das Dach des Nachbarhauses. Das durch die Explosion verursachte Feuer breitete sich rasch vom Keller bis in den Dachstuhl aus. Die vier Bewohner konnten das Haus noch rechtzeitig verlassen, sodass niemand verletzt wurde.

Die Feuerwehren der Stadt Barsinghausen erhielten Unterstützung durch die Wehren aus Bad Nenndorf und Waltringhausen. Zum einen wurden Atemschutzgeräteträger benötigt. Bei Temperaturen um minus acht Grad Celsius und starker Rauchentwicklung gestaltete sich die Arbeit sehr anstrengend. Das Löschwasser gefror auf der Einsatzkleidung und den Straßen. Der schneidende Ostwind tat sein übriges, um die Kräfte der Feuerwehrleute schnell schwinden zu lassen. Zum anderen leistete die Drehleiter aus Bad Nenndorf wieder gute Dienste, um das Feuer im Dachstuhl zu bekämpfen. Mit einem Einreißhaken entfernte der Trupp im Korb der Drehleiter die Dachziegel, um anschließend gezielt löschen zu können.

Wegen der niedrigen Temperaturen war die Unfallgefahr an der Einsatzstelle recht hoch. Auf der Straße vor dem Haus bildeten sich große Eisflächen, die immer wieder mit Salz abgestreut werden mussten. Weiterhin musste das Wasser in den Schläuchen immer fließen. Kam es zur Ruhe, gefror es sofort und das Strahlrohr konnte nicht mehr geöffnet werden.

Aus der Samtgemeinde Nenndorf waren 25 Kräfte aus den Feuerwehren mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten noch bis in die Nacht an.

Text und Fotos: Marco Thiele // 31.01.2012