19.11.2010,Feuer,BAB2

Einsatzzeit: 7:20 Uhr

Auf der Autobahn Richtung Lauenau ereilte einen LKW einen technischen Defekt. Die Bremse hatte sich verklemmt. Bevor jedoch ein Feuer ausbrechen konnte, gelang es dem LKW Fahrer das Fahrzeug zum stehen zu bringen. Sicherheitshalber geleiteten wir den LKW zum Autohof Lauenau.

16.11.2010 Feuer, Bornstr.

 Einsatzzeit 15:29 Uhr

Im Wohnzimmer einer älteren Dame entwickelte eine geplatzte Leselampe etwas Rauch. Die Bewohnerin tat das einzig richtige und rief die Feuerwehr zu Hilfe.

Wir lüfteten den Raum und konnten die ältere Dame beruhigen. Obgleich es eigentlich kein Einsatz für die Feuerwehr war, gingen wir mit dem Gefühl geholfen zu haben.

03.11.2010, TH, Hallenbad Bad Nenndorf

Aus „Schaumburger Wochenblatt“

Eine ge­platze Dich­tung macht die für diese Wo­che ge­plante Hal­len­bad Eröff­nung in Bad Nenn­dorf zu­nich­te. Am Mitt­woch Mit­tag ge­gen 12:00 Uhr musste die Feu­er­wehr der Samt­ge­meinde aus­rü­cken, um das kom­plette Schwimm­be­cken des frisch re­stau­rier­ten Hal­len­ba­des leer zu pum­pen. Eine Dich­tung an ei­nem 30 Zen­ti­me­ter brei­ten Rohr un­ter dem Be­cken war ge­platzt. Das aus­tre­tende Was­ser floss mit star­kem Druck in den Tech­nik­kel­ler, der un­ter dem Schwimm­be­cken liegt. „Als ers­tes musste das kom­plette Be­cken schnell leer­ge­pumpt wer­den, um die Schä­den in Gren­zen zu hal­ten“, so der Feu­er­wehr Ein­satz­lei­ter Dül­ler. 1100 Ku­bik­me­ter Was­ser droh­ten den ge­sam­ten Kel­ler­raum des Ba­des zu ü­ber­flu­ten und großen Scha­den an­zu­rich­ten.

22 Feu­er­wehr­leute aus der Samt­ge­meinde wa­ren im Ein­satz und leg­ten lange Schlauch­stre­cken um das Was­ser aus dem Schimm­be­cken in den na­he­ge­le­ge­nen Has­ter Bach ab­zu­pum­pen. „Das Ka­na­li­sa­ti­ons­sys­tem ist für sol­che rie­si­gen Was­ser­men­gen nicht aus­ge­legt. Als ein­zige Mög­lich­keit blieb da­her nur die Ab­lei­tung in den Bach“, er­klärt der Feu­er­wehr­ein­satz­lei­ter. Für diese Not­lö­sung war die Ge­neh­mi­gung der Un­te­ren Was­ser­behörde des Land­krei­ses er­for­der­lich. Auch die Klär­an­la­gen wur­den in­for­mier­t.

­Be­son­ders bit­ter: Das Hal­len­bad sollte am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag wie­der­eröff­net wer­den. Die of­fi­zi­elle Eröff­nungs­feier war für den Frei­tag ge­plant. Bau­lei­ter Lutz Könne­cke von der Pla­nungs­gruppe VA Bä­der­tech­nik ist ent­täuscht. „So kurz vor Ab­schluss der Ar­bei­ten und einen Tag vor der Neu­eröff­nung einen sol­chen Rück­schlag zu er­lei­den, ist schlimm. Aber so et­was pas­siert lei­der.“ Die Ur­sa­che für die ge­platze Dich­tung konnte noch nicht fest­ge­stellt wer­den, die Ex­per­ten ver­mu­ten Ma­te­ria­ler­mü­dung.

Seit An­fang April wird das Nenn­dor­fer Hal­len­bad schon sa­niert. Die Kos­ten be­we­gen sich im Rah­men von ei­ner Mil­lion Eu­ro. Ende Ok­to­ber, so die ur­sprüng­li­che Pla­nung, sollte es eröff­net wer­den. Die­ser Plan konnte nicht ein­ge­hal­ten wer­den. Nun kommt es er­neut zu ei­ner Ver­zö­ge­rung. „­Die ka­putte Dich­tung und das Rohr sind schnell ge­tauscht“, sagt der Ar­chi­tekt Stef­fen Mitsch­ker, der die Ar­bei­ten für das Amt für Lie­gen­schaf­ten im Land­kreis be­treut. „A­ber das Pro­blem liegt in den Fol­ge­ar­bei­ten. Das Schwimm­be­cken muss neu ge­füllt wer­den. Dann muss das Was­ser ge­chlort wer­den und zum Schluss wird es noch auf die rich­tige Tem­pe­ra­tur auf­ge­heizt. Das dau­ert Ta­ge“, er­klärt der Ar­chi­tekt.

Das Hal­len­bad ist ei­nes der best be­such­tes­ten Bä­der in Trä­ger­schaft des Land­krei­ses. Fast 135 000 Be­su­cher kom­men jähr­lich in das Bad an der Bad Nenn­dor­fer Bahn­hof­straße. Zu­sätz­lich ist es An­lauf­punkt für den Schul – und Ver­ein­s­port. Die ge­naue Scha­dens­höhe und der Ein­nah­men­aus­fall ste­hen zur Zeit noch nicht fest.

29.10.2010, B2, Feuer Tennisheim, Bahnhofsstr.

Zu einem Brandeinsatz an den Tennisplätzen in der Bahnhofstraße musste die Feuerwehr Bad Nenndorf ausrücken. In der Nähe des Hallenbades brannte das Vordach zu einem Geräteschuppen des Tennisheims.

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das mit Kunststoffplatten gedeckte Dach eines Vorbaus in Brand. Das Feuer drohte auf ein als Gerätelager genutztes Gartenhaus des Tennisclubs überzugreifen. Angestellte des benachbarten, kurz vor der Wiedereröffnung stehenden Hallenbades bemerkten den Brand und alarmierten die Feuerwehr. Diese war gerade mit der Kontrolle von Hydranten im Stadtgebiet beschäftigt und konnte somit schnell zum Einsatzort fahren. Mit etwas Wasser aus einer Kübelspritze und dem Tank des Tanklöschfahrzeuges bekamen die Feuerwehrleute die Flammen schnell unter Kontrolle. Ein Übergreifen konnte somit verhindert werden. Abschließend kontrollierte die Feuerwehr mit der Wärmebildkamera das Objekt auf eventuelle Brandnester.

Einsatzzeit 17:00 Uhr