Vom Großbrand bis zur Katzenrettung

Bei der Jahresversammlung der Feuerwehr Bad Nenndorf ist in der Mooshütte kein Platz frei geblieben. Trotz guter Stimmung macht sich im Kommando Resignation breit. Der Mannschaftswagen (MTW) steht noch immer im Freien, die Unterstellmöglichkeit ist vom Feuerwehrausschuss erneut versagt worden, ebenso wie die Stühle für das Feuerwehrhaus, kritisierte Ortsbrandmeister Thomas Schweer. Die Zahl der Einsätze und die Anforderungen steigen. Doch die Unterstützung seitens der Politik lasse auf sich warten.

Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote ehrt Ortsbrandmeister Thomas Schweer (rechts) für 25 Jahre aktiven Dienst und unterstützt dessen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen für ehrenamtliche Feuerwehrleute. Teschner

Mit so großem Andrang hatte der stellvertretende Ortsbrandmeister Jürgen Ehle nicht gerechnet. „Die sind ja alle wie wahnsinnig in diesem Jahr“, kommentierte er die nicht enden wollende Warteschlange am Eingang.

Noch mehr würde es die Feuerwehr freuen, wenn sich mehr Bürger für eine Mitgliedschaft für jährlich 12,50 Euro entscheiden würden, betonte Ortsbrandmeister Thomas Schweer. Er war der Letzte, der während einer Jahresversammlung eingetreten ist: und zwar vor 25 Jahren. Der Ortsbrandmeister wurde dafür von Kreisbrandmeister Klaus- Peter Grote geehrt und erhielt darüber hinaus die Ehrennadel der eigenen Feuerwehr.  Ein echtes Novum dabei war, dass hier der stellvertretende Ortsbrandmeister diese Urkunde unterschreiben musste. Man kann schließlich nicht die eigene Urkunde unterschreiben.

Das Jahr 2009 startete für die 46 aktiven Kameraden und vier Kameradinnen mit einem Großbrand, bei dem eine Familie in Feggendorf ihr Zuhause verlor. Es folgten weitere 101 Einsätze, darunter 24 Brände. Die 28 Hilfeleistungen umfassten das gesamte Spektrum – vom Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, Ölschäden, vollgelaufene Kellern bis zur Rettung einer Katze aus einem Baum. Aufgaben, die stetige Weiterbildung erfordern.

Bei seinem „Lieblingsthema“ Fehl- und Falschalarme hat Stellvertreter Ehle offenbar resigniert. „Das lasse ich dieses Jahr aus“. Er habe alles gesagt, nichts habe sich getan. So wies er nur daraufhin, dass sich der Mitbürger, der spaßeshalber die Brandmeldeanlage in der Kurhausstraße getestet habe, strafbar gemacht habe.

Mehr als 14 000 Euro hat die Samtgemeinde in die Instandsetzung des Podiums der Drehleiter investiert. Allerdings sei die Drehleiter, Baujahr 1986, in ein paar Jahren auch reif für eine Ersatzbeschaffung, betonte Schweer: „Ich hoffe, dass sich jeder Politiker in der Samtgemeinde dieser Tatsache bewusst ist.“

Das beantragte Obdach für den MTW habe der Feuerwehrausschuss in einen 2000 Euro Zuschuss abgespeckt. Auch der Zeltboden der Jugendfeuerwehr ist weiterhin im Freien der Witterung ausgesetzt. Dass für eine andere Ortswehr eine Fertigarage abgenickt worden sei, bezeichnete Schweer als „befremdlich“ – zumal die Bad Nenndorfer ihren MTW selbst besorgt und der Samtgemeinde viel Geld gespart hätten. Auf sich warten lasse zudem ein Waschplatz, sagte Schweer. „Das Kommando lehnt jede Verantwortung für den Zustand der größeren Einsatzfahrzeuge ab.“

Die 2009 ausgesprochene Einladung an alle Lokalpolitiker, an einem der Dienste teilzunehmen, sei wieder einmal ungehört geblieben, bedauerte der Ortsbrandmeister und erneuerte das Angebot. In der Hoffnung, nicht wieder umsonst auf eine Resonanz zu warten.

Samtgemeindebürgermeister Bernd Reese zeigte sich beeindruckt von der guten Beteiligung in der Mooshütte, einer Restauration, die mit viel Einsatz verändert worden sei. Dieser lange Atem sei auch bei der Schwerpunktfeuerwehr Bad Nenndorf gefragt, warb er angesichts der klammen Haushaltslage für Verständnis, dass nicht allen Anträge durchkommen. Gut eine Millionen Euro weniger an Schlüsselzuweisungen, davon sei die gesamte Haushaltsplanung überlagert, so Reese. Dennoch habe der Feuerwehrausschuss reagiert. „Wir werden in 2010 einen Gerätecontainer anschaffen.“ Das Fahrzeug und dessen Unterbringung müsse dagegen als eine Aufgabe für die kommenden Jahre betrachten werden. Vergessen sei das Anliegen jedoch nicht, betonte er: „Sie haben den Finger in die Wunde gelegt.“ tes

Jahreshauptversammlung der JF 2009

Die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr fand dieses Jahr wieder im Gerätehaus statt.  Der Jugendsprecher berichtete über ein aktionsreiches Jahr 2009. Bei Wettbewerben wurden gute Plätze erreicht, und das Jahr war bestimmt durch Spaß und Feuerwehrtechnik. Christian Kopka zog eine positive Bilanz für 2009.

Er muss es ja wissen, denn Christian ist bei sehr vielen Diensten dabei gewesen. Dafür überreichte ihm Thomas Hoffmeister einen Ehrenteller.

Auf der Jahreshauptversammlung wurde ein neuer Jugendausschuss gewählt.

Jugendsprecher : Christian Kopka, stv. Jugendsprecher : Maxi Verhouven, Schriftführerin : Tanja Scheller, stv. Schriftführerin : Anja Wingert, Kassenwart : Fabio Schweer, stv. Kassenwartin : Anna Cronjaeger

Als größter Wunsch für 2010 wurde die Erweiterung der Jugendfeuerwehr durch weitere Mitglieder mehrfach angesprochen. In diesem Jahr werden also mehrere Aktionen laufen, die zum Ziel die Mitgliedergewinnung haben.

Nach Grußworten der Gäste klang der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen aus.

10.01.2010 Feuer, brennender LKW, BAB2

Einsatzzeit: 22:45 Uhr

Alarmmeldung: brennender Reifen eines LKW, BAB2 Fahrtrichtung Dortmund.

Bereits auf der Anfahrt erkannten wir den auf der Autobahn stehenden LKW im Vollbrand. Daher riefen wir sofort die Feuerwehren Rodenberg und Lauenau zur Unterstüzung herbei.

Starker Schneefall sowie Glatteis machte die Anfahrt schwierig. Mit der in Brand geratenenen Ladung hatten wir einige Zeit zu kämpfen, da es sich um ein Mischmasch aus unterschiedlichen Stoffen handelte. Insbesondere das geladene Desinfektionsmittel und die damit verbundene Kennzeichnung des LKW als Gefahrgut erforderte spezielle Maßnahmen. Da wir von einer Gesundheitsgefährdung der eigenen Kräfte zu beginn ausgingen, konnten unsere Löschkräfte aufgrund der Windrichtung nur aus Richtung Bad Nenndorf dem LKW zu Leibe rücken. Erst als die Gefahrgutlage sich entspannt hatte, war auch das heranfahren aus Fahrtrichtung Lauenau und somit der Wassertransport einfacher. Leider gibt es auf Autobahnen keine Wasserversorgung, daher benötigten wir die Unterstützung aus Stadthagen, Hohenbostel und Haste. Das immer wieder auflodernde Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis veranlaßte uns die Berufsfeuerwehr Hannover mit einem Abrollbehälter Schaummittel um Hilfe zu bitten.   Letztlich musste das Feuer erkennen, das die Feuerwehr mit ihrem massiven Auftreten stärker ist.

Aus der Presse:

Schaumeinsatz auf der Autobahn

Ein Lastkraftwagen mit Stückgut ist in der Nacht zum Montag auf der Autobahn 2 bei Bad Nenndorf komplett ausgebrannt. Der Fahrer konnte sich selbst in Sicherheit bringen. Unter Federführung der Bad Nenndorfer Feuerwehr beteiligten sich 85 Einsatzkräfte an den schwierigen Löscharbeiten.

Nur noch das Gerippe bleibt von dem Sattelzug aus Hannover übrig.

Bad Nenndorf.

Nach Angaben der Autobahnpolizei Garbsen fuhr ein 51-Jähriger mit einem Sattelzug vom Typ Mercedes Benz Actros kurz vor 23 Uhr auf der A 2 in Richtung Lauenau. Der Fahrer aus Hannover hörte auf der ansteigenden Fahrbahn zum Deister hinter der Abfahrt Bad Nenndorf ein zweimaliges Knallgeräusch und sah Flammen unter der Motorhaube aufsteigen. Etwa in Höhe des Aussichtsturmes Cecilienhöhe im Deister hielt der 51-Jährige den Lastwagen auf der Autobahn zwischen Hauptfahrstreifen und Standstreifen an. Zu diesem Zeitpunkt stand bereits der Motorraum in Flammen. Der Hannoveraner konnte sich im letzten Moment aus dem Führerhaus retten, dann griffen die Flammen auf den gesamten Sattelzug über.

Die alarmierten Einsatzkräfte gingen zuerst von einem Reifenbrand aus. Das war die Information, die die Polizei erhalten hatte. Als die Ortsfeuerwehr Bad Nenndorf dann eintraf, stand laut Einsatzleiter Jürgen Ehle bereits der gesamte Transporter im Vollbrand. Meterhohe Flammen waren von Weitem zu sehen. Über die Einsatzleitstelle Schaumburg wurden fünf weitere Ortsfeuerwehren unter anderem aus Rodenberg, Lauenau und Haste angefordert. Zur Brandbekämpfung wurden große Mengen Löschwasser und Schaummittel benötigt. Deshalb orderte der Einsatzleiter jeweils ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehren aus Stadthagen und Hohenbostel und einen Abrollcontainer Schaummittel von der Berufsfeuerwehr Hannover. Die Anfahrt zur Einsatzstelle war zeitraubend. Mehrere Lastwagen hatten bei dem starkem Schneefall und Glätte Probleme, auf der dreispurigen Fahrbahn an der Steigung eine Rettungsgasse für die Feuerwehrfahrzeuge zu bilden. Für die Löscharbeiten sperrte die Polizei die Autobahn zwischen Bad Nenndorf und Lauenau in beiden Richtungen.

Unter Einsatz eines Wenderohrs auf dem Stadthäger Tanklöschfahrzeug, über das mehrere tausend Liter Löschwasser und etwa 300 Liter Schaummittel flossen, sowie von zwei Schaumrohren und Trupps unter Atemschutz war der Brand nach einer Stunde gelöscht. Über Rundfunk war vor starker Rauchentwicklung in den Ortschaften Apelern und Lauenau gewarnt und appelliert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis gegen 2.30 Uhr. Insgesamt waren 85 Einsatzkräfte mit 20 Fahrzeugen im Einsatz.

Die Ladung des Sattelzuges einer hannoverschen Spedition bestand aus einer Melkanlage, alkoholhaltigem Desinfektionsmittel für die Maschine, Vaseline und Stahlträgern. Lastwagen und Ladung verbrannten vollkommen. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 250 000 Euro. Als Brandursache wird ein technischer Defekt angenommen.

Um 3 Uhr war die Richtungsfahrbahn Hannover wieder befahrbar. Richtung Lauenau staute sich der Verkehr ab Garbsen. Gegen 8 Uhr musste die Polizei viele Brummi-Fahrer in ihren Kabinen zur Weiterfahrt auf der Autobahn wecken.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei Herrn Bernhard Herrmann ganz herzlich für die Fotos und die honorarfreie Übertragung der Nutzungsrechte der Fotos und Artikel auf unserer Homepage bedanken.

Dennoch bleiben alle Rechte bei:

Creative Art Production, Neue Straße 43 D-30989 Gehrden, Phone +49 (0) 51 08 92 13 90

[slideshow id=1]

Calenberger Zeitung Feuer A2 Bantorf 12012010

HAZ Feuer A2 Bantorf 12012010

Schaumburger Nachrichten Feuer A2 Bad Nenndorf 12012010

Schaumburger Nachrichten Titel Feuer A2 Bad Nenndorf 12012010

Polizeidirektion Hannover PM Feuer A2 Bantorf LKW 11102010

[svgallery name=“2010_01_10″]

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor STARKEM SCHNEEFALL und SCHNEEVERWEHUNGEN

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor STARKEM SCHNEEFALL und
SCHNEEVERWEHUNGEN

für den Landkreis Schaumburg

gültig von: Freitag, 08.01.2010 21:00 Uhr
bis: Samstag, 09.01.2010 06:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am: Freitag, 08.01.2010 18:06 Uhr

Im Laufe der Nacht greifen die Niederschläge eines vom
Mittelmeer nordostwärts ziehenden Tiefs über und verstärken
sich. Gleichzeitig nimmt der böige Nordostwind zu. Von
Freitagabend bis Samstag früh (im Gültigkeitszeitraum der
Unwetterwarnung) werden 10 bis 15, vereinzelt 20 cm Neuschnee
erwartet. Dabei treten Windböen um 65 km/h (7 bis 8 Bft) auf.
Beides zusammen führt verbreitet zu Schneeverwehungen. Im
weiteren Verlauf des Samstags setzt sich die Unwettersituation
mit hoher Wahrscheinlichkeit fort.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:
Straßen und Schienenwege können unpassierbar sein. Bäume können
unter der großen Schneelast zusammenbrechen.
Vermeiden Sie Autofahrten!

DWD / RZ Hamburg

Amtliche WARNUNG vor SCHNEEFALL

Amtliche WARNUNG vor SCHNEEFALL
für den Landkreis Schaumburg

gültig von: Donnerstag, 07.01.2010 18:00 Uhr
bis: Freitag, 08.01.2010 09:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am: Donnerstag, 07.01.2010 17:04 Uhr

Zeitweise tritt leichter Schneefall mit Neuschneemengen um 2 cm
in 6 Stunden auf. Es bleibt weiterhin verbreitet glatt.

DWD RZ Hamburg

Amtliche WARNUNG vor STRENGEM FROST

Amtliche WARNUNG vor STRENGEM FROST
für den Landkreis Schaumburg

gültig von: Donnerstag, 07.01.2010 18:00 Uhr
bis: Freitag, 08.01.2010 10:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am: Donnerstag, 07.01.2010 17:12 Uhr

Gebietsweise strenger Frost mit Temperaturen unter minus 10C.

DWD RZ Hamburg

07.01.2010 TH, Wohnhaus, Hauptstraße

Einsatzzeit 19:15 Uhr

Technische Hilfeleistung mit der Drehleiter. Es drohten einige 1,3m lange Eiszapfen herunterzustürzen.

Um Personenschäden zu vermeiden wurden diese abgeschlagen, bzw mit der Bügelsäge abgesägt.

Auf dem Dachvorsprung waren teilweise bis zu 5cm dicke Eisplatten. Kaum auszudenken, wenn die im falschen Augenblick abgestürzt wären.

07.01.2010 Feuer, Wohnhaus, Finkenweg

Einsatzzeit: 18:12 Uhr

Alarm für die 2. Arbeitsgruppe der Feuerwehr Bad Nenndorf. Unterstützung der Ortsfeuerwehr Waltringhausen bei einem Schornsteinbrand.

Zum Einsatz gelangten die Drehleiter und die Wärmebildkamera.

Der Schornstein wurde vom Bezirksschornsteinfeger gefegt, und so konnte größerer Schaden verhindert werden.

Warnung vor starkem Schneefall

Für Samstag den 09.01.2010 ist ganztägig mit sehr starkem Schneefall zu rechnen.

Laut dem deutschen Wetterdienst soll es zwischen 15 und 25 cm Neuschnee geben.

Des weiteren warnt der deutsche Wetterdienst vor Schneeverwehungen, die durch Windböen mit bis zu 80km/h entstehen können.

Amtliche VORWARNUNG zur UNWETTERWARNUNG vor STARKEN SCHNEEFALL und SCHNEEVERWEHUNGEN

für den Landkreis Schaumburg

gültig von: Samstag, 09.01.2010 00:00 Uhr
bis: Samstag, 09.01.2010 23:50 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am: Donnerstag, 07.01.2010 10:00 Uhr

Von Sonnabend bis Sonntag ist von Schneefall mit Neuschneemengen
über 15 cm, im Bergland bis 25 cm in 12 Stunden auszugehen. In
Verbindung mit stürmischen Böen von 70 km/h ( Bft 8 ) und mehr
sind starke Schneeverwehungen zu erwarten.

Dies ist ein erster Hinweis auf erwartete Unwetter. Er soll die
rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Die
Prognose wird in den nächsten 12 Stunden konkretisiert. Bitte
verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer
Aufmerksamkeit.

DWD RZ Hamburg

Jahreshauptversammlung

Einladung

zur Jahreshauptversammlung

Am Samstag, den 23. Januar 2010, um 16:30 Uhr

In der „Mooshütte, 31542 Bad Nenndorf

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Bericht des stellv. Ortsbrandmeisters
  3. Bericht des Zugführers
  4. Bericht des Jugendfeuerwehrwartes
  5. Bericht des Ortsbrandmeisters
  6. Grußworte
  7. Neuaufnahmen und Verpflichtungen
  8. Ehrungen und Beförderungen
  9. Anträge (bitte einreichen bis zum 09.01.2010)
  10. Verschiedenes

Für die Getränke und ein Essen im Anschluss an die Versammlung erheben wir einen Kostenbeitrag von 10,00 €.

Für das Essen wird eine Voranmeldung bis zum 09.01.2010 erbeten.

Im Anschluss wollen wir gemeinsam noch einige vergnügliche Stunden verbringen.

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Einladung

zur Jahresversammlung 2009 der Jugendfeuerwehr

Ort      :  Feuerwehrgerätehaus, Rodenberger Allee 13a

Beginn: 15 Uhr

Datum            : Samstag, 16.01.2010


Tagesordnung:

  1. 1.    Eröffnung und Begrüßung
    1. 2.    Tätigkeitsbericht der Jugendfeuerwehr

a)    Jugendsprecher

  1. 3.    Aussprache
  2. 4.    Wahlen des Jugendausschusses

a)      Jugendsprecher u. Stellv.

b)      Schriftführer u. Stellv.

c)      Kassenwart u. Stellv.

  1. 5.    Bericht des Jugendwartes für 2009
  2. 6.    Auszeichnungen / Verabschiedungen
  3. 7.    Grußworte der Gäste
  4. 8.    Verschiedenes

Wir würden uns freuen, Sie bei uns begrüßen zu können und verbleiben

mit kameradschaftlichen Grüssen

Jugendfeuerwehr Bad Nenndorf

02.01.2010 BMA, Seniorenheim, Rodenberger Allee

Einsatzzeit 09:52Uhr

Alarm für die Feuerwehr Bad Nenndorf, ausgelöst durch Brandmeldeanlage (BMA) in der Rodenberger Allee.

Bei Eintreffen war die Brandmeldeanlage bereits zurückgestellt. Somit war für uns die Auslöseursache nicht feststellbar. Daher gehen wir von einem Falschalarm aus.